Erotische Gedichte





Sinnenlust

 

 

Weißt du noch…

 

…wie ich schmecke?

Erinnerst du dich an die scharfe Süße,

die ich dir zwischen die Lippen schob –

vor der Tür des Restaurants –

mit meinem Finger?

Hat es dich angemacht zu wissen,

dass er eine halbe Minute vorher drin war?

Tief drin in meiner heißen, gierigen Muschi!

Süchtig nach dir!

 

Weißt du noch…

 

…wie ich dufte?

Erinnerst du dich an den Schweiß,

der sich wie ein glänzender Film über meinen Körper zieht,

wenn ich keuchend unter dir stöhne

und immer noch mehr will?

Riechst du, wie er sich mischt mit meinem Parfüm

und dem Duft der Lust,

die du unter Tausenden kennen würdest –

weil das ich bin!

 

Weißt du noch…

 

…wie ich aussehe?

Erinnerst du dich, wie meine Augen leuchten?

Dann, wenn sie sich langsam schließen,

bis du nur noch ein schwaches Funkeln wahrnehmen kannst,

weil ich die Lust spüren will,

die du tief in mir entzündest.

Entsinnst du dich an das Gesicht meiner Erlösung,

wenn du mir den Gipfel schenkst?

Wie ein ganz junges Mädchen sehe ich aus –

hast du gesagt.

Und ich glaube dir!

 

Weißt du noch…

 

…wie ich mich anfühle?

Erinnerst du dich an die Weichheit meiner blonden Locken,

in die du deine Finger vergräbst?

An die köstliche Süße meiner Lippen?

Und an die Glätte meiner Haut

auf Wangen, Hals und Dekolleté und auch - tiefer?

Kannst du die Feuchtigkeit noch fühlen

an dieser einen Stelle,

die nur dir vorbehalten ist?

 

Und weißt du noch…

 

…wie sehr dich mein Stöhnen erregt?

Die süßen Seufzer der Lust.

Mein Betteln nach deinen Küssen, deinen Händen,

mein Wimmern, um den goldenen Moment.

Sinfonie der Lust,

wenn unser Keuchen sich vereinigt

auf dem Höhepunkt der Magie?

 

Denn dann,

wenn sich all unsere Empfindungen vereinen

- meine und deine -

dann,

und nur dann

werden unsere Seelen verschmelzen,

und aus uns beiden

wird eins werden!

 

©BvS

2007

 

 

Ihre Meinung?