Weihnachtliches Logbuch 1


Weihnachtliches Logbuch







5. Dezember 2009

 

Die Tage nach dem letzten Eintrag sind wie im Fluge verstrichen. Seit Ruprecht den Spezialauftrag angenommen hat, ist mein Erdenglas ständig besetzt. War Ruprecht anfangs noch ruhig und lässig, zeigen sich mit fortschreitender Zeit immer mehr Stresssymptome. Langsam mache ich mir ernsthafte Sorgen um die Ausführung des Auftrages. Zumal Ruprecht nun Lucie auf unser erwachsenes Menschenkind Mark angesetzt hat. Lucie ist ein Testengel, darauf spezialisiert Menschenkinder zu verführen. Ruprecht hatte alles durch mein Erdenglas verfolgt und war danach total aufgelöst. Was war nur passiert? Ich suchte mir die entsprechende Datei heraus, um das Geschehene nachzuvollziehen.

 

Lucie sollte in einem besonderen Test Mark zu vielen negativen Punkten verführen. Hatte sich Ruprecht durch ihren Einsatz eine normale Strafbescherung erhofft?

 

Ein Testfeld wurde gesteckt, die Startsequenz initialisiert.

Lucie saß in dieser Jahreszeit unglücklich und zusammen gekauert auf ihrem Motorrad weil sie -  fror! Es wurde sichergestellt, das Mark sie sah und – die Situation richtig erkannte. Um den Test zu bestehen, musste er Lucie dazu verhelfen wieder warm zu werden.

 

Der Himmel empfing die Nachricht – sein Herz hatte die Botschaft verstanden. Der Test lief an.

 

Mark sah sie von seinem Fenster aus - eine Motorradfahrerin. Nur kurz hatte er sich gefragt warum sie derart über den Tank gekauert saß und ihre Hände tief in der Motorradverkleidung versteckt hielt. „Selbst schuld – Autofahren ist wesentlich angenehmer!“, war sein erster Gedanke.  Nach einer Weile schaute er erneut. Es war wirklich kalt, nass … ob er …? Schnell schob er seine Gedanken beiseite, er kannte sie schließlich nicht. Die Zeit verstrich. Mark ertappte sich, immer häufiger dabei, dass er nach ihr schaute. Wie oft nun schon? Konzentriert weiterarbeiten… war unmöglich geworden!  Warum also nicht - sie zu einer Tasse Tee zu sich nach Hause einladen? Vielleicht war es etwas Ernsteres und er interpretierte ihre Haltung falsch? Er entschloss sich zu erkundigen.

 

„Hallo!“, sprach er sie an. Lucie blickte verwirrt auf, grüßte dann aber zurück. „Warum hocken sie die ganze Zeit über auf ihrem Motorrad? Hat es einen Defekt?“

 

Lucie erklärte ihm – was er längst vermutet hatte – nämlich, dass ihr kalt wäre. Sie fing die aufsteigende Wärme ihres Motorblocks ab. Das erklärte ihm ihre Kauerstellung über den Tank und ihre in der Verkleidung versteckten Hände.

 

„Möchten Sie auf eine Tasse heißen Tee zu mir nach Hause kommen?“, fragte er sie. Dieses Angebot nahm Lucie freudig an. Ihre Freude war dabei keineswegs gespielt, denn mit Beginn der Testphase empfanden Engel wie Menschen. Entsprechend durchfroren fühlte Lucie sich inzwischen. In seiner Wohnung angekommen, entledigte sie sich schnell ihrer gut gepolsterten Motorradkluft. Zum Vorschein kam eine überraschend ansehnliche Figur. Die warme Zimmerluft ließ Lucie plötzlich zittern. Mark reagierte eher automatisch, als er sie sogleich in seine Arme nahm. Er spürte ihre kalten Hände auf seiner Brust. Wie durchfroren sie doch war! Sanft zog er sie an sich um ihr seine Körperwärme anzubieten. Es schien ihr gut zu tun. Blicke trafen sich, verweilten – und Mark war mit einem Mal, als blickte er geradewegs in die dankbaren Augen eines Engels.

 

Lucie schmiegte sich wärmesuchend an ihn, gab ihm plötzlich einen Kuss. Marks Hormonwerte stiegen augenblicklich. Mit vielen kleinen Küssen hing Lucie nun an seinen Lippen. Als wäre sie süchtig nach ihm, wurden ihre Küsse intensiver. Überrascht von ihrer innigen Reaktion, ging Mark erst einmal auf Abstand. Er schätze sie auf Anfang 20, er hingegen war über 60. Was bitte, war in sie gefahren?

 

Da Lucie noch immer leicht zitterte – vor Kälte oder Erregung? - bot er ihr ein warmes Duschbad an. Lucie nahm auch dieses Angebot dankbar an. Mark reichte ihr Handtuch und Shampoo. Unter der Dusche stehend, schien auch Lucie nicht richtig zu verstehen, was da genau in sie gefahren war. Sie spürte ein angenehmes Kribbeln, ein Verlangen nach ihm, das in ihr aufstieg. Die warmen Wassertropfen auf ihrer Haut verstärkten dieses Gefühl. Lucie genoss es.

 

Die Zeit die sie unter der Dusche verbrachte, nutzte er um Tee vorzubereiten. Er verdrängte seine Gedanken an die vorangegangene Situation, stempelte sie als unmöglich ab. Dadurch schaffte er mehr, als sich nur zu beherrschen. Seine Hormonwerte waren fast wieder normal.

 

Mit dem Duschen fertig, tranken beide im Wohnzimmer Tee. Sie unterhielten sich, lachten miteinander. Lucie entspannte sich dabei zusehends. Es war ihr anzusehen, wie wohl sie sich bei ihm fühlte. Mark begann Geschichten vorzulesen. War es seine lebendige Art vorzutragen, oder der leicht erotische Inhalt, der Lucie ansprach? Der ihre Wangen erröten ließ, vielleicht sogar beides?

 

Sie kuschelten sich aneinander und streichelten sich. Als sie begann sich auszuziehen, führte er sie in sein Schlafzimmer. 

 

Um nicht indiskret zu werden spulte ich den Film vor, schaute nur sporadisch hinein. Alles was ich sah, war, wie ein erfahrener Mann ein Engelchen liebevoll in heiße körperliche Leidenschaft einführte.

 

….

 

FAZIT:

Statt zu verführen wurde Lucie verführt. Noch immer schwärmt sie an jeder Kumuluswolke von ihrem besonderen Event. Völlig begeistert von diesem Menschenkind, hat sie Mark gleich weitere 170 Goldpunkte auf sein Seelenblatt gutgeschrieben! Worauf  Ruprecht ziemlich niedergeschlagen aus meinem Zimmer schlich. Morgen Nacht ist es soweit. Ob Ruprecht wohl noch eine entsprechende Belohnung einfallen wird?

 

Wird die Bescherung zu Nikolaus ein Erfolg?

Die internen Wetten stehen 1:100.000!

 

© Azraela                                                                                         Ihre Meinung?







Weihnachtliches Logbuch 3





Top