Neuigkeiten

 

"Wer schreibt, provoziert."

Marcel Reich-Ranicki

 

"Wer so schreibt, animiert!"

Beatrice von Stein

 




Beatrice von Stein


Alexander und Bettina

Gewitter

 

Alexander stand am Fenster seines Büros. Es war lange her, seit sie und er in Paris gewesen waren, und danach hatte er sie nie mehr gesehen! Aber er dachte an sie, er sehnte sich nach ihr in jeder Minute des Tages und er träumte von ihr in jeder Nacht. Eigentlich hatte er gedacht - gehofft, dieser Schmerz würde vergehen, und sein Herz würde gesunden durch die Trennung, aber er hatte längst erkannt, dass das, was sie verband, keine Affäre war, keine belanglose Liebelei. Es bestand kein Zweifel: Er liebte sie! Auch, wenn Paris schon eine Ewigkeit her war. Nun stand sie im Pausenhof, und er sah nur noch sie.

 


 

Komplimente sind Geschenke, die keiner so schnell umtauscht.

Klaus Klages

 

********************************************************************


Anna


Wer duscht zuerst?


Eine Hausgästin zu haben ist Scheiße! Besonders wenn der Besuch kein Ende nimmt. Himmel, nach drei Wochen geht mir das sowas von auf den Keks! Und dann kommt mein liebend Weib und erklärt: „Sie sagt, sie geht morgen früh um neun duschen!“ Sonntags haben wir unsere Routine. Neun ist meine Zeit, halb zehn duscht meine Pia - während ich Frühstück mache! Und nun? Soll ich vielleicht um sieben aufstehen - wegen der? Um zwölf sind wir eingeladen, also müssen wir noch vor halb elf fahren. „Grrrrrrrrrrrrrrrrr!“ „Also ich gehe jetzt duschen!“, stellt die Meine fest. „Jetzt? Es ist halb neun - abends!“, aber sie ist schon weg.

 


 

Der Kuss ist die schönste Form der Bevormundung.
Jean Weselbach

 

********************************************************************


Anna


Gespräch mit der Freundin

 

Drei Uhr pünktlich. Das Telefon läutet. Auf meine Freundin ist Verlass. Jeden Sonntagnachmittag ratschen wir. Heute warte ich schon sehnsüchtig. Ich lasse sie gar nicht zu Wort kommen, sondern sprudle gleich los: „Stell dir bloß vor, heute früh … es war schon halb neun, als ich aufwachte. Lag vielleicht daran, dass wir heute Nacht erst um halb zwei ins Bett sind. Ist ja Sonntag! Elias ließ ich schlafen, er schläft doch so gerne lang.

Dann meine Routine: Ins Bad, ausziehen, wiegen. Klasse! Stell dir vor: Ein Pfund abgenommen! Mein Rasierer brauchte eine neue Klinge. Duschen, Zähneputzen, Deo, Parfüm, Lippenstift, Wimperntusche. Beim Body kam mir die Idee. … wäre doch sicher nett.“ Ich kichere.

 


 

Und wenn ich dich lieb habe, was geht's dich an?

Johann Wolfgang von Goethe

 

********************************************************************


Beatrice von Stein


Alexander und Bettina

Abschied

 

Sie konnte es eigentlich gar nicht fassen. Sie hatte sich verliebt! Auch wenn es ihr gar nicht gefiel, sie hatte sich verliebt bis über beide Ohren! Vielleicht hatte es ja etwas mit Paris zu tun. Die Stadt hatte wirklich ein unglaubliches Flair, aber Alexander hatte auch … ein unglaubliches Flair. Er war so charmant, so humorvoll und geistreich und er brachte alle ihre Gefühle durcheinander. Außerdem war er zärtlich und fantasievoll! Für einen Liebhaber, ein unschätzbarer Vorteil. Und was er für ein Liebhaber war! Bettina war hingerissen. Natürlich, sie hatte nicht so sehr viele Vergleichsmöglichkeiten, aber er schenkte ihr Gefühle, die sie bis heute nicht gekannt hatte. Wenn er sie liebte, katapultierte er sie geradewegs in den Himmel.

 


 

Laster sind Vergnügen mit schlechtem Gewissen.
Pater Madison

 

********************************************************************


Anna


Geschäftliche Beziehungen

 

Er kannte sie schon lange. Laura! Sie hatte schon mehrere Lampen bei ihm gekauft. Sein Laden war aber auch der größte und schönste auf diesem Gebiet. Das erste Mal war sie mit ihrem Mann bei ihm gewesen, und er hatte ihr eine sündteure Tiffany-Lampe verkauft. Beim zweiten Mal waren sie sogar zu dritt gekommen. Ehemann und Schwiegervater im Schlepptau kaufte sie eine Stehlampe - ebenfalls eine echte Tiffany.

Laura Beyerlein war eine hübsche Frau. So eine, die ihm gefiel. Nicht zu groß, nicht zu dünn und mit einer blonden Windstoßfrisur. Schöne Beine hatte sie außerdem, und diesmal trug sie ein Kleid mit einem sensationellen Dekolleté, als sie in seinen Laden kam - allein!

 


 

Die ewige Liebe muss man unbedingt zweimal erleben - zum Vergleich

Kathrine Hepburn

 

********************************************************************


Beatrice von Stein


Alexander und Bettina

Der Unfall

 

Die Sonne lachte auf Paris herab, aber Bettina saß in der Metro und sah sie nicht. Es war der vorletzte Tag und fast alle wollten Souvenirs einkaufen. Sie allerdings hatte wieder das Pech, mit Frau Behrens unterwegs zu sein. Wenn sie ehrlich mit sich war, war es eigentlich kein Pech. Sie hätte wahrscheinlich nichts von Paris gesehen - mit Alexander. Sie hätte nur Augen für ihn gehabt. Mein Gott, hatte sie sich verliebt. Und so wie Alexander sie ansah, sah man keine Schülerin an! Es war einfach schrecklich. Sie sehnte sich schon wieder nach ihm. Das war doch nicht mehr normal!

 


 

Alle Menschen sind Brüder, bis auf die Schwestern.

Kuno Klaboschke

 

********************************************************************


Beatrice von Stein


Alexander und Bettina

Das Gartenlokal

 

Sie hatten sich zwei Tage lang nicht getroffen, sich nicht geliebt, nicht einmal heimlich kurz in die Augen sehen können. Das volle Programm der Reise machte es unmöglich. Da Bettina schon im Vorfeld einige Unternehmungen gebucht hatte, war sie zwangsweise mit Frau Behrens im Museum gewesen. Alexander hatte andererseits die „große Kirchentour“ geleitet, und es war ihr unmöglich gewesen, das Programm einfach so zu ändern. Es wäre zu sehr aufgefallen, und so machten sie beide gute Miene zu bösem Spiel.

 


ACHTUNG!

 

********************************************************************

Bitte stellen Sie sicher, dass Ihre EMail-Adresse funktioniert,

wenn Sie einen Zugangscode fürs Corps Wassermann erbitten.

Mit sinnlichen Grüßen

Ihre

 

BvS


Anna


Gespräche beim Zahnarzt

 

Er ist süß. Ich freue mich darauf ihn wiederzusehen. Wirklich, er ist süß! So hübsche, grüne Augen! Und er flirtet hemmungslos mit mir - und ich flirte zurück. Es ist ja ganz und gar ungefährlich. Er ist mindestens 10 Jahre jünger als ich, wenn nicht 15. Und nun habe ich mir ein Stück Zahn abgebrochen. Ich kann es zwar nicht sehen, aber ich kann es spüren. Ekelhaft. Also rufe ich an und habe einen eingeschobenen Termin - sofort! Nochmal Zähneputzen und neuen Lippenstift - und los!

 


 

Wer sich an das Absurde gewöhnt hat, findet sich in unserer Zeit gut zurecht.

Eugène Ionesco

 

********************************************************************


Anna


Der Cognac-Mann

 

„Idiot! Verfluchter Idiot!“ „Bitte?“ Der Herr vom Nachbartisch sah sie irritiert an. Hatte sie das gerade laut gesagt? Sofia schüttelte den Kopf. „Entschuldigen Sie bitte! Sie waren nicht gemeint!“ „Danke! Das tröstet mich, denn manchmal glaube ich doch …“ Jetzt musste sie lächeln. Diese sonore Stimme schmeichelte sich ins Ohr, und Humor hatte er auch. „Wer ist er denn nun, dieser Idiot?“, fragte er und schob gleich hinterher: „Nein! Verzeihen Sie, das geht mich nichts an!“

 


 

Das Glück erkennt man nicht mit dem Kopf, sondern mit dem Herzen.

Norwegen

 

********************************************************************


Anna


Vielseitig

 

Als Andreas klingelte, machte ihm eine entzückende, leicht echauffierte Rothaarige auf, und Karsten, der 13-jährige Sohn seiner Gastgeber, zog sie am Shirt.
„Kommst du, Lorchen? Die Suppe ist doch schon fertig!“
Sie zuckte entschuldigend die Schultern und verschwand in der Küche. Irgendwie kam sie ihm bekannt vor, aber bevor er drauf kam woher, stand Peter vor ihm, sein Arbeitgeber, Freund und Gastgeber. Peter war Anwalt wie er, und er wollte ihm heute Abend die Partnerschaft antragen. Es gab da allerdings einen Haken: Ein Partner der Kanzlei hatte verheiratet zu sein.

 


 

Menschen, die man von Herzen liebt, altern nicht.
© Ernst Penzoldt

 

********************************************************************


Beatrice von Stein


Segeltörn 1

 

Ralf hatte es sich an Deck, hinter einem der Ruderstände, gemütlich gemacht. Er saß im Sonnenschein, in der Hand ein Glas Rotwein und war einfach nur glücklich. Endlich wieder einmal segeln! Meer, Wasser, Sonne, Freiheit! Dieses Boot war sein ganzer Stolz. Sein Freund Frederic und er hatten sich diesmal etwas Großartiges geleistet – gemeinsam: Ihre Sun Odyssey 449, und sie würden gemeinsam ihren ersten Törn damit unternehmen. Auch den Namen hatten sie zusammen ausgesucht, d.h. eigentlich gab es nur einen wirklich passenden Namen für ihr Boot: „My Way!“ Und nun war er der erste an Bord.

 


This page is brought to you with recycled electrons only


Top





Suchen Sie etwas Bestimmtes?


Sinnliche Geschenkideen von und mit BvS:



Herzbruch

 

Was bleibt übrig, wenn Zuneigung endet? 

Liebesreste - in Form von E-Mails und Gedichten.



Geil²

 

Erotische Schmankerl für den späteren Abend. Lust- und potenzsteigernde Geschichten der Beatrice von Stein



Mein heimliches Auge

 

Dieses Buch ist der Beweis dafür, dass es große Kunst ist, Erotik in Worte und Bilder zu kleiden.



Wild nach deinem Erdbeermund

 

Es geht dabei immer um "dasselbe" - aber in äußerst variablen Gestaltungen!



Das gewisse Prickeln


Wer träumt nicht schon einmal von heißen Abenteuern? Melanie Berchems Sammlung erotischer Storys bietet sie.


**********


Geschenkidee für Jugendliche von Myron Bünnagel:



Puppentanz

 

Was hat eine Juwelierwerkstatt mit Porzellanpuppen zu tun? Und wo ist Fatty abgeblieben? Ein Rätsel für Marie.



Kalter Asphalt

 

Ein verzweifelter Hilferuf geht auf schwarzlichter.com ein: Kim vermisst ihre Schwester Veronica.