Phantasie



© Sinnenflut



Ich brauche nur an dich denken! Ich muss nur deine Stimme hören, und schon kriecht die Erregung in meinen Bauch. Ich kann nicht sagen, warum das so ist. Ich weiß nur: Es wirkt! Wie ein Zauber! Immer und immer wieder! Über all die Jahre hinweg - immer wieder - immer noch! Du weißt es nicht, aber wenn ich an dich denke, wird mir heiß. Ich möchte mit dir schlafen. Ich träume davon! Ich will dich spüren. Will spüren, wie du langsam in mich eindringst. Ich brauche kein Vorspiel - ich bin so gierig nach dir! Oh Gott, ich bin einfach verhext.

 

Werde ich niemals loskommen? Loskommen von meiner Sehnsucht nach dir? Will ich loskommen - los von dir? Los von meiner Sehnsucht? Los von meinen Gedanken? Du bist meine Gedanken! Wenn ich deine Stimme höre - am Telefon und du unschuldige Dinge sagst, die mir Gedankenverbindungen ganz anderer Art aufzwingen, - dann greift meine Sehnsucht nach dir! Ich sehne mich - so sehr! Ich möchte, dass du mir noch mehr solche Dinge sagst! Dass du noch deutlicher wirst - mich erregen willst! - Ich möchte, dass du mich willst!

 

Und dann sage ich leise: „Adieu!“ Stehe hier, allein in meinem Zimmer und bebe vor Begierde. Was kann ich tun? Ich will dich noch nicht aus meinen Gedanken verbannen. Aber ich müsste es tun - um meiner Erregung Herr zu werden. - Aber nein! Ich will sie steigern. Will zittern vor Lust - mit dir! Will dich spüren, will deine harte Leidenschaft - tief in mir. Will dein Stöhnen! Deine Gier nach mir! Deinen Höhepunkt mit mir - auf mir - in mir! Ich sehne mich nach dir! Und du weißt es nicht!

 

Ich muss etwas tun - um dieser Begierde Herr zu werden. Um ein klein wenig von dem zu erleben, wovon ich träume. Ich gehe in mein Schlafzimmer und lege mich hin. Der Ort meiner Träume. Obwohl ich in meinen Träumen selten mit dir im Bett liebe. Wir tun es überall - nur nicht im Bett! Auf dem Schreibtisch, in deinem Arbeitszimmer, am Computer ... Nur heute und hier, jetzt - muss ich alleine sein - ohne dich - ohne Erfüllung durch dich! Muss versuchen wieder normal zu werden!

 

Ich lege mich auf mein breites Bett. Oft warst du bei mir - hier! Nur jetzt nicht! Ich bräuchte dich so sehr! Ich bin einfach verrückt nach dir! Warum? Warum bist du nicht hier? Warum weißt du nicht, was ich empfinde?

 

Egal! Ich kann es nicht ändern! Aber ich will dich! Will mit dir schlafen! Will dein Glied, das sich in mich schiebt! - Und ich habe ein Werkzeug meiner Phantasie - ein sehr reales Werkzeug. Es ist rosa und groß, hart und weich, sanft und fest zugleich. Ein Wunderwerk der Spielzeugindustrie - „for adults only“! Ich mag es - ich mag es nicht! Ich will dich - dein Wunderspielzeug! „For ME only“! Und doch begnüge ich mich.

 

Schnell streife ich den Rock über die Schenkel. Du würdest sie bewundern - streicheln - liebkosen! Mich interessieren sie nicht. Nicht eine Minute! Mich interessiert nur mein/dein Spielzeug. Höschen hinunter schieben und zur Ölflasche greifen. Ich ziehe meine Scham auseinander und gieße das kalte Öl in meinen Spalt. Stöhnend schließe ich meine Augen. Genieße das unglaubliche Gefühl der Kälte zwischen meinen heißen Schenkeln. Wären es doch deine Finger! Kalt und zärtlich, die tief in mich hineinlaufen, sich tiefer schieben - immer noch tiefer. Die meinen Kitzler berühren, ihn umkreisen. Meine Finger tun es - für dich! Für mich - für meine Lust!

 

In Gedanken spreche ich mit dir! Du machst mich an. Sagst mir, wie sehr du mich willst, mich begehrst - mehr als alle anderen Frauen in deinem Leben. Sagst mir all die Dinge, die jede Frau hören möchte. Wie schön du mich findest! Wie verrückt ich dich mache! Dass du nur noch daran denkst, mir deinen harten Schwanz in die feuchte Möse zu schieben. Mit mir zu vögeln! Immerzu! Und langsam, ganz langsam schiebe ich mir die kalte, feste Spitze des Spielzeugs hinein. - Stöhne vor Lust! - Es fühlt sich gut an. So gut!

 

Fast so gut wie du! Es ist so heiß, wenn du es tust! Ich denke daran. Du kniest bei mir und machst mich verrückt! Schiebst es mir hinein und beobachtest, wie ich reagiere. Aber es sind deine Hände, die mich verführen, die meine Perle massieren. Es ist dein Schwanz, der vor meinen Augen schaukelt. Den ich erreichen kann mit meiner Zunge. Mit meinem Mund! Es sind deine Hoden, die ich mit meinen Fingern knete.

 

Mein Becken bewegt sich. Meine Muschi zuckt. Ich kann das  - meine Muschi zucken lassen. Es ist gut deinen Phallus zu umfassen, zu halten. Gut für mich - gut für dich! Ich höre dich stöhnen. Ich liebe dich, wenn du stöhnst - wenn du geil bist - geil nach mir - nach meiner heißen Möse!

 

Ich bewege es nicht - das Spielzeug. Es ist da, ich spüre es! Spüre die harte Spitze, die in mir steckt. Zwischen meinen gierigen Schamlippen. Ich will es tiefer spüren. Und doch schiebe ich es nicht hinein. In Gedanken bist du es. Du bist es, der mich reizt. Der mir zuflüstert: „Willst du ihn nicht haben? Ganz tief drin, in deiner Möse? - Hol’ ihn dir! - Meine Schönste, komm schon, greif zu! - Du willst es doch! Ich weiß ja, wie geil du bist!“

 

„Jaah!“ stöhne ich. „Oh jaa! Ich bin geil, - so verrückt nach dir! Bitte, tu’ es! Bitte, bitte, ... schieb ihn rein! - Ganz tief! - Liebe mich! Komm schon! Du willst es doch auch, ich weiß es!“ Und dann massiere ich deine Männlichkeit mit meiner Möse. Ich will, dass du die Beherrschung verlierst. Ich will dein Stöhnen, deine Lust, deinen Schwanz, der mich stößt!

 

Einen beherrschten Mann zu verführen! Es gibt nichts Großartigeres! Dich dazu zu bringen, alles zu vergessen - für mich! In meinen Armen alles aufzugeben - nur um unserer Lust Willen. Wie wunderbar! „Jaah, komm schon! - Jaah, fick mich doch! Schieb’ ihn rein, deinen schönen Schwanz, der mich süchtig macht!“

 

Meine gierige Auster zuckt. Sie umfasst den Dildo und zieht ihn tiefer. Immer noch ein kleines Stückchen. - Ich bin versucht ihn hinein zu drücken - und doch: Ich tue es nicht! Ein bisschen Qual muss bleiben. Ich liebe dich - nur du bist perfekt! Nichts anderes ist so gut wie du - nur du und dein Wunderspielzeug!

 

Mein Finger kreist um den Lustpunkt. „Jaah, meine Süße, du siehst so geil aus! Komm schon, stoß ihn rein! Ich will es sehen! Will sehen, wie du es tust! Ich will, dass du es tust  - für mich! Es macht mich an - macht mich völlig verrückt! Du machst mich an!“ - Ein kleiner Betrug nur! Was mich am heißesten macht, ist deine Lust - deine Gier nach mir!

 

Ich spüre dich, spüre dein Gewicht auf mir, deine Kraft, die meine Schenkel auseinander sprengt. Der ich nachgebe. Der ich nachgeben will. Ich öffne mich für dich! Zeige dir alles. Meine gierige, feuchte Muschi, die sich nach dir verzehrt. - Ich halte sie dir hin! - Flehe um deinen Schwanz! Und jetzt! Endlich! Ist auch deine Beherrschung am Ende. Du schiebst dich zwischen meine weit geöffneten Beine und greifst nach deinem zuckenden Glied. Drückst es an mein Fleisch. Ich presse mich dir entgegen. Wippe zu dir hinauf. Will ihn fühlen. Will ihn haben - verschlingen! Deinen Schwanz! - „Gib ihn mir! Fick mich endlich!“

 

Oh jaah! Du stößt zu - hinein - tief in mich hinein! - Ich zucke! Zittere vor Begierde! Massiere deinen geilen Schwanz. Die Leidenschaft überrollt mich. Ich keuche! Es kommt mir! Zitternd! Meine Scheide zuckt - umfasst das Spielzeug und presst es zusammen... Aber es ist nicht nur mein Leib. Die Sehnsucht überzieht meine Haut mit heißen Schauern. Mein Herz bebt. Ich bade in Lust. Große, sich überschlagende Wellen der Befriedigung tragen mich hinauf - und lassen mich abstürzen. Wärst Du bei mir - ich würde ertrinken in deiner Zärtlichkeit. Ich sehne mich so...

 

Mein Leib ist befriedigt. - Ich funktioniere wieder normal. Kann weiterarbeiten! Und doch... Liebster, mein Liebster! Ich bin dir verfallen! Verfallen, mit Haut und Haar und du... du hast keine Ahnung - welche Macht du über mich hast!

 

© Beatrice von Stein

                                                                                     Ihre Meinung?