Wunschtraum eines Mannes


in den besten Jahren

 

 

Ein Wunsch ...


Ich weiß seit Jahren, was mir fehlt und genauso lange träume ich davon. Ich weiß auch, je länger man träumt, desto intensiver vermisst man, aber einmal möchte ich es erleben. Einmal nur... möchte ich... explodieren in Lust. Einmal richtig geilen Sex - mit der einen Frau!

 

Ich weiß, dass es nicht meine sein wird. Sie kann das nicht, ich weiß es ja, und ich will es ihr auch gar nicht zumuten, denn ich liebe sie - und ich will sie nicht verletzen. Aber meine Wünsche..., sie verschwinden nicht. Nein, ich zeige sie ihr nicht. Sie würde das nicht verstehen - ich könnte es ihr nicht erklären. Wie sollte ich ihr sagen, dass…, dass ich mir nackte Mädchen ansehe - im Internet. Besonders... der untere Teil hat es mir angetan. Diese süßen, rasierten Muschis! Ich suche diese Bildchen, diese Filme förmlich. Wie sollte ich ihr gestehen, dass ich..., dass ich... gut zu mir bin - wenn sie es schon nicht ist. Nein, sie würde nicht verstehen, dass ich es mir selber mache - jeden Tag den Gott gibt. - Und ja! Ich genieße es.

 

Trotzdem! Einmal - einmal nur - hätte ich es gerne live, aber ich möchte es nicht irgendwie. Ich will nicht zu einer Professionellen gehen. Natürlich könnte ich das. Ich habe es mir auch schon überlegt, ja, aber ein Bordell ist nicht das, was ich möchte, nicht das, wonach ich mich sehne. Es ist Sex, ja, den ich erleben möchte. Richtig heiß und so geil, dass mir der Atem stockt, aber ich möchte mehr. Ich möchte alles. Sex und auch - Liebe!

 

Nur habe ich die leise Befürchtung, dass es das nicht geben kann. Nicht für mich. Schließlich bin ich kein Jüngling mehr. Und wer will schon so einen alten Knaben? Noch dazu einen ohne jegliche Erfahrung! Aber ich verzehre mich danach, die Augen einer Frau aufleuchten zu sehen, wenn sie mich ansieht. Ich möchte sehen, wie sehr sie mich begehrt. Ich will ein süßes, aufregendes Spiel spielen mit ihr. Will vertrauen und mich schenken - in all meiner Unzulänglichkeit. Und möchte geborgen sein und angenommen - geliebt! Gewollt! Ja, das ist es wonach ich mich sehne.

 


... wird wahr!


Man sollte es nicht glauben! Manchmal - selten - geschehen Wunder, und Träume werden wahr! Mein Traum hat sich erfüllt, und ich schwebe wie auf Wolken. Und dabei kenne ich dich doch schon so lange. Jahrelang! Schließlich bist du beinahe meine Nachbarin. Bisher warst du aber nicht mein Typ, nicht der Typ Frau, der mich elektrisieren könnte. Habe ich zumindest geglaubt! Aber zum Donnerwetter, das war der Irrtum meines Lebens! Denn du bist die Frau meines Lebens! Du bist die Einzige!

 

Dachte ich nicht, sie müsste schlank sein und zierlich? Was für ein Blödsinn. Du bist nicht schlank und auch nicht zierlich - und doch bist du die Erfüllung all meiner Wunschträume! Wie schön du bist, wie sexy! Völlig unabhängig von deiner Figur. Ich könnte dich fressen - fünf Mal am Tag - wenn du mich lässt. Und du lässt mich immer! Was für ein unglaubliches Gefühl! Eine Frau zu begehren, die darüber erfreut ist, glücklich! Mehr noch: Die meine Begierde erwidert!

 

Liebchen, ich möchte dich halten und küssen - anfassen. Ich möchte dich streicheln, an dir herum schnuppern und dich abschlecken von oben bis unten. Dich lieben, mit dir poppen, dich ficken, mich von dir vernaschen lassen, meine Lust in dich hineinspritzen und dich danach auslecken. Den Geschmack unserer gemeinsamen Lust kosten und nie mehr vergessen! Süchtig hast du mich gemacht! Nur durch deine Zärtlichkeit, deine Hingabe.

 

Wie süß du bist, wie zauberhaft, wenn du in deinem Bettchen liegst und mich ansiehst. Danach! Wie ein ganz junges Mädchen siehst du aus - dann, wenn ich dich verlassen muss, dann, wenn mir das Herz bricht, weil ich nicht in deinen Armen einschlafen darf, weil ich nicht aufwachen darf - an deine Seite geschmiegt, deinen Duft in der Nase. Dich genießen, mit allen meinem Sinnen, das möchte ich! Meine Fingerspitzen auf deiner zarten Haut. Wie anschmiegsam du bist, wie weich! Wie wundervoll du schmeckst. Ich wollte, oh Gott, ich wollte!

 

Meine Finger in dir versenken, dich berühren - dazwischen! Zusehen, wie du deine Schenkel spreizt - für mich. Wie du sie mir zeigst, deine Muschi! Nie wieder will ich eine andere ansehen. Nur noch dich, Geliebte! Immer nur noch du! Jetzt ein Foto anzusehen - irgendeines von den Tausenden, die ich auf meinem PC habe – das wäre Verrat! Ich werde es nicht tun! Nie wieder! Denn dir will ich treu sein!

 

Ich möchte mich dazwischen knien. Ich möchte dich lieben, möchte so sein können, wie ich bin! Nicht vornehm zurückhaltend. Will dir zeigen, wie sehr ich dich begehre. Will dir all meine schmutzigen, kleinen Wünsche ins Ohr flüstern und spüren, wie du reagierst. Ich sehne mich danach, deine Lust zu fühlen, deine Feuchtigkeit - zwischen prallen Schamlippen - quellen zu sehen. Meinen gierigen Phallus anzusetzen und ihn langsam, ganz langsam in dich hinein drücken. Tiefer! - Wie wunderbar du dich bewegst! Wie unglaublich lüstern du dich anfühlst an meinem Fleisch. Wie aufreizend! Wie geil du mich machst! So verrückt!

 

Ach Liebste, tu es! Bitte! Bitte, lass mich dich spüren! Deine Lust, die zu meiner wird, lass sie uns vereinen, so wie sich unsere Körper vereinen. Ein Leib! - Ein Herz! - Eine Seele! Ich liebe dich! Ich liebe dich, mein Engel! Teufelchen! Geliebte Hexe! Küss mich und lieb mich und dann - nimm mich! Verdammt ja! Tu es - mit mir! Stoß mich in dich hinein! Komm auf mich und reite mich, küss mich - tief und wild - bis uns der Atem versagt. Fick mich! Schneller und schneller! Liebling, mein Liebling! Jetzt! Jetzt will ich dich besitzen. Jetzt will ich fühlen, wie dein Leib zittert, wie du dich aufbäumst, stöhnst in wilder Ekstase und mich zum Explodieren bringst!

 

All meine gierige Lust überflutet deine wollüstige Muschi und vermischt sich mit dem süßen Nektar deines Leibes - und ich kann es kaum erwarten, dich leer zu trinken. Ich möchte dich schlürfen, wie man eine Auster genießt. Und ich verspreche dir, deinen glänzenden Schatz zu hüten: Die goldene Perle, die dein entzückendes Nestchen schmückt - ich werde ihr die allerzärtlichste Aufmerksamkeit schenken, deren ich fähig bin. Und dann, wenn du zuckend an mich geschmiegt zum zweiten Mal kommst, wenn meine Arme dich halten, dich schützen und du dich mir schenkst - mit Haut und Haar, weil du in Liebe vergehst - dann, ja dann ... hat sich mein Traum, dann hat sich mein Leben erfüllt.

 

© BvS                                                                                            Ihre Meinung?