Wie töte ich mein Liebesleben

 

Gebrauchsanweisung für Männer


Ja, es gibt einen Anlass für mich das zu schreiben. Um ehrlich zu sein mehrere. Normalerweise schreibe ich, wie Sie wissen, ganz andere Dinge. Viel amüsantere und viel heißere! Ich schreibe auch lieber Erotik, um es ehrlich zu sagen. Das hier ist nur ein Versuch, ein paar Zusammenhänge aufzuzeigen, die zwar völlig logisch sind, die aber anscheinend am menschlichen Gehirn vorbeirauschen ohne wahrgenommen zu werden. Ich wäre erfreut, könnte ich sagen, es seien nur die Männer, die in dieser Hinsicht keinen Durchblick haben. Bedauerlicherweise sind es aber auch meine Geschlechtsgenossinnen, die diese Misere mitverursachen.

 

Also! Es geht hier auch um Sex! Um was denn auch sonst? Es geht doch immer um Sex - irgendwie!

 

Sie mögen meine erotischen Geschichten, sonst wären Sie nicht hier. Gelesen werden sie von vielen Menschen. Die Fanpost ist allerdings hauptsächlich von Männern. Natürlich sind auch Frauen begeistert von meinen „Gute-Nacht-Geschichten", aber nur um mir das mitzuteilen, greift selten eine in die Tastatur. Männer tun das schon eher und zwar aus mehreren Gründen: Der Hauptgrund ist, sie möchten die Frau kennen lernen, die so hübsch-heiße Geschichten schreiben kann. Sie möchten wissen, ob das alles „Tatsachenberichte" sind, und ob man da am Ende vielleicht selber ein bisschen „mitinspirieren“ könnte.

 

Der zweite Grund ist nun der relevantere: Sie möchten sich beklagen über ihre Partnerinnen, Ehefrauen, Freundinnen! Die Frauen mit denen sie nun schon soo lange zusammen sind, dass der Lack gewissermaßen ab ist. Denken sie! - Und so höre ich mir nun Geschichten an, von Männern, die mir erklären, dass hormonelle Störungen bei ihrer Frau verursachen, dass sie kein Interesse mehr am Sex hat, und er, der Arme, Vernachlässigte, nun im Internet suchen muss - mühevoll wohlgemerkt - was ihm zuhause - sträflicherweise - vorenthalten wird. Diese „hormonelle Störung" tritt zumeinst ein, wenn die Frauen Kinder haben und die Männer schließen messerscharf, dass sie ja nur missbraucht wurden, um den Kinderwunsch ihrer Partnerin zu erfüllen und niemals wirkliches sexuelles Interesse bestanden hat an ihrer Person.

 

Viele dieser Männer sind ungehalten und wütend über den Verlust dessen, was ihnen vermeintlich zusteht. Manche sind aber auch enttäuscht, traurig und verletzt, denn sie erkennen instinktiv, dass ihnen mehr entgeht als Sex. Sie spüren, dass das, was sie sich ersatzweise holen im Internet oder in einschlägigen Etablissements, nicht ersetzen kann, was sie verloren haben.

 

Es ist nämlich so, dass Sex eine wunderbare Sache ist - am besten richtig geiler Sex - aber Sex mit Gefühl ist eben noch viel besser! Und wer ihn einmal erlebt hat, der weiß: Er ist durch nichts zu toppen!

 

Das Problem ist jedoch nicht nur, dass die Männer glauben, man würde ihnen vorenthalten, was ihnen eigentlich zusteht, sondern auch nicht einmal ansatzweise auf die Idee kommen, diese Tatsache könne etwas mit ihnen zu tun haben! Und hier nun kommen wir zum springenden Punkt:

 

Grundsätzlich ist es so, dass die Menschen in der Gruppe sehr sicher sind, und sich stark fühlen. Einzelgänger, Andersartige oder Menschen, die nicht einer gewissen Vorstellung entsprechen, werden schnell ausgegrenzt. In diesem Fall geht es um Menschen, die nicht einem gewissen Schönheitsideal entsprechen, summarisch also um die Hälfte der Menschheit. Nämlich die Weibliche! Nicht dass das wirklich so wäre, aber irgendwie ist es doch so. Und das liegt an der Tatsache, dass es keine Frau auf dieser Welt gibt, die mit ihrer Figur und ihrem Aussehen zufrieden wäre.

 

Hier geht es um Frauen, die zu dick sind - also um alle! Es ist eine bekannte Tatsache, dass Frauen mehr Wert legen müssen auf ihr Aussehen als Männer, denn Frauen MÜSSEN schön sein! Männer sind interessant. Fertig!

 

Sie sollten sich nur einmal ihren eigenen Umgang mit diesem Problem vor Augen führen. Wie oft haben Sie persönlich sich lustig gemacht über Angela Merkels Frisur? Zwischenfrage: Wissen Sie zufällig, was für eine Frisur Joschka Fischer hat? Oder Franz Müntefering? Nein? - Ich auch nicht. Er ist ja auch kein Haarmodel! Niemand wird sich aufregen über einen Mann mit Glatze. Na hat er halt eine! Und?

 

Warum regt sich alle Welt auf über die Frisur einer Frau, die weit mehr zu bieten hat? Diese Dame ist Doktorin der Physik und ich bin mir ziemlich sicher, sie bekam diesen Titel nicht geschenkt. Mittlerweile ist sie unsere Bundeskanzlerin. Ist uns aber egal - wir belächeln eine Frisur. Eine Frau muss schön sein! - Gescheit? - Na ja! Vielleicht! - Nicht unbedingt!

 

Und sie muss schlank sein! Man vermittelt es uns mit dem Holzhammer. In jedem Modeheft, in jeder Fernsehsendung - die Frauen, die „ankommen“ sind schlank. Jede Frau möchte „ankommen". Jede Frau möchte gefallen. Und das Dumme ist, wir Frauen sind ja so sehr abhängig vom Lob der Männer. Es ist sozusagen unser Lebenselixier. Macht dir ein Mann ein Kompliment - wohlgemerkt ein gelungenes - fühlt Frau sich gut. Jünger, schöner, besser! Tut er das nicht - geht es gerade noch. ABER...! Und jetzt kommt’s!

 

Männer herhören! Wichtig - mit einem großen W!

 

Aussehen ist für Männer weitgehend unwichtig. Bemerkungen über das Aussehen auch. Männer ergehen sich gerne in Sätzen, die sie eigentlich nicht böse meinen und die ja nur witzig sein sollen. Meist auf Kosten ihrer Partnerinnen. „Du hast einen Arsch, wie ein Brauereigaul!" - Wahlweise ein Hubschrauberlandeplatz! - „Hast du da Orangenhaut?" - „Du hast aber ganz schön zugelegt!"

 

Ich wende mich jetzt direkt an die Männer! Dieser Satz, den sie da von sich geben, ist meist unüberlegt, selten wirklich böse gemeint. Bestenfalls frozzelnd! Die Wirkung ist die einer Atombombe. Auch wenn sie es nicht bemerken - noch nicht bemerken!

 

Keine Frau wird tun, wonach ihr ist, in so einem Moment. Nämlich in Tränen ausbrechen. Sie wird die Kröte schlucken und das Gesicht wahren. Aber sie wird es nicht vergessen. NIEMALS!

 

Hören Sie? NIEMALS! Mit diesem einen Satz haben Sie soeben ihr Sexleben getötet! Wissen Sie das? Nein! Sie haben keine Ahnung! Denn keine Frau wird es Ihnen sagen. Zumeist weiß sie es selber noch nicht. Aber ICH sage Ihnen, wie es weitergeht!

 

Das nächste Mal, wenn Ihnen danach wäre, Ihre Frau zu vernaschen und Sie mit ihr ins Bett gehen, passiert Folgendes: Küsschen, ein paar heiße Worte, ein paar Streicheleinheiten. - Sie haben sie überzeugt und los geht’s! Oh ja! Es wird so richtig heiß - geil! Sie stöhnt unter Ihren Liebkosungen und jetzt, ja jetzt - drehen Sie sie herum - Sie wissen auch warum! Weil Ihre Liebste einen absolut geilen Hintern hat, und Sie so scharf werden, wenn Sie den so richtig schön vor der Nase haben, dass Sie bestimmt kein Viagra brauchen. Ihre Frau hebt sich vor Ihnen auf die Knie und Sie röhren bei diesem Anblick wie ein Hirsch - und in diesem Moment macht es in ihrem Kopf: BLING!

 

„Brauereigaul!" Das war der Todesstoß. Ihre Lust ist beim Teufel. Sie wird unsicher. Sie bekommt Angst. Denkt er DAS um Himmels Willen jetzt wieder? In einer Situation, in der man so preisgegeben ist, so verletzlich, auf gar keinen Fall schön? Das Risiko ist einfach zu hoch. Sie dreht sich weg, verdeckt ihr Gesicht, denn diese Schwäche gibt sie nicht zu. Dadurch würde sie noch verletzlicher. Sie müsste ja sagen: „Du kannst mir nur so weh tun, weil ich dich liebe!" Noch eine Waffe mehr in der Hand eines Feindes! Das sind jetzt Sie. Denn jemand der verletzt, ist der Feind! Schlimmer noch: Ein Feind, den man liebt. - Haben Sie jetzt den Pilz gesehen? Den Atompilz?

 

Vielleicht bekommen Sie Ihre Nummer noch zustande. Bestimmt nicht in dem Sinn, dass Sie Ihrer Frau die Erfüllung geschenkt haben. Erfolgreich waren Sie eher nicht! Und das war es dann. Das Ende einer lustvollen Sexbeziehung. Denn lieben wird sie Sie schon noch weiter, ihre Frau. Aber sie kann sich nicht mehr ausliefern, denn irgendwann haben Sie ihr ein Messer in ihre ungeschützte Flanke gestoßen - und das kann sie nicht vergessen. Logisch - oder?

 

Auch logisch ist, dass dieser Fall zumeist eintritt, nachdem die Frau ein Kind geboren hat. Vorher entsprach sie noch den Vorstellungen - aber dann? Sie wird fett, unförmig. Sie kann sich selber nicht leiden. Schwangerschaftsstreifen, Wasser in den Beinen und Krampfadern. Und dann einen Mann, der sie verspottet! Sie haben es nur witzig gemeint? Pech gehabt! Keiner hat gelacht! Und mal ehrlich: War es dieser Gag wert?

 

Dass wir Frauen mittragen an der Verantwortung ist schon klar, aber mal ehrlich: Würden Sie, wenn Sie eh schon am Boden liegen, auch noch sagen: „He Du! Tu mir nicht so weh, denn ich liebe Dich?" Auch noch, wenn ER es doch nur witzig findet?

 

ICH habe Glück gehabt. Ich hab’ einen Mann, der in jeder Hinsicht sensibel ist. Solche Kröten gibt er mir nicht zu schlucken. Und meine Söhne – die sind sehr gefragt beim weiblichen Geschlecht, denn sie wissen um die Zusammenhänge - von ihrer Mutter!

 

 

©Beatrice von Stein                                                                 Ihre Meinung?